Kleine Wortkunde:

Was ist ein „Eventertainer“?

Fangen wir mal ganz von vorne an: „Eventertainer“ hat die Betonung auf der zweiten Silbe: Eventertainer.

Das klingt gesprochen besser als geschrieben. Ich weiß.
Und es führt zu lustigen Situationen:
Gut erinnere ich mich an einen holländischen Vertriebsleiter. Er sagte mich mit „Ententrainer“ an. „Eventcontainer“ kam auch schon vor. Da war ich allerdings auch noch etwas fülliger. Aber was soll’s.
Ich bin nun einmal ein Zwitter. Ein Wesen zwischen Entertainer und Event-Experte.

Wie es dazu kam, fragen Sie?

Ich musste mein Gesangsstudium finanzieren. Also fing ich an, als Model(!) und Tänzer (!!) zu arbeiten. Außerdem wirkte ich als Sänger, Schauspieler und Moderator bei unzähligen Events mit.
In den Jahren 1987 bis 2002 entstanden daraus knapp hundert Messe- und Infotainmentshows. Die Auftraggeber damals hießen unter anderem Bosch, Telenorma, Sony, VW, Hella, Hettich, Deinhard (Sekt), Oki, Konica, Lucent Technologies und Schneider Electric.
Bei einem von mir konzipierten Marketing-Event für die Firma Sony verpflichtete ich für den Abend die Springmäuse aus Bonn. Einer der Akteure erkrankte und man warf mich ins kalte Wasser. So landete ich prompt beim Ensemble des Improvisationstheaters Springmaus in Bonn. Wir hatten vier Jahre unglaublichen Spaß auf der Bühne. 600 Shows vor ausverkauften Stadthallen, ohne vorbereiteten Text… das prägt fürs Leben. Und schult die Spontaneität!

Ich habe mich weiterentwickelt.

Mein erstes Soloprogramm

Aus den Ideen der Improvisationsshows entstand dann fast von allein das Gerüst meines ersten Soloprogramms „Kassensturz“. Im September 1997 feierte es in der Comedia in Köln Premiere.
Allein der Titel lässt erkennen, dass mich politische und wirtschaftliche Themen früh fasziniert haben.

Firmen, Verbände, Banken und Gewerkschaften gehörten ab nun zu meinen Auftraggebern.
Aber jetzt mal unter uns: Mit Mindestlohn, Merkel und Sozialabbau ist bei einer Weihnachtsfeier oder bei Auftritten nach 22 Uhr nichts mehr zu reißen. Da muss man auch mal aus der Hüfte schießen und Gags abfeuern.
Kein Problem. Meine Hüfte ist sehr beweglich.
Und am besten funktioniert das mit speziellen Bezügen zur Firma, der Branche, der Region oder interaktiv mit dem jeweiligen Publikum.

Eventertainer Christoph Brüske Kabarettist

Jedes Event beginnt mit einem ausführlichen Vorgespräch.

Meist telefonisch oder per E-Mail, ab und zu auch bei einem entspannten Cappuccino. Und das lohnt sich!

Glauben Sie mir, das haben mir meine bislang 2000 Eventauftritte gezeigt: in jedem Unternehmen, jeder Stadt und sogar in jeder Person steckt eine Menge Kabarett.

Durch meine individuelle Herangehensweise bekommen Sie nicht nur ein Unikat, sondern vor allem einen nachhaltigen Auftritt, der das Publikum begeistert und noch lange in Erinnerung bleibt.
Also was mache ich? E- ven- ter- tain- ment. Ist doch nicht so schwer…