„Generation Gaga“

Kabarett in Zeiten des Wahnsinns

Das achte Soloprogramm von Christoph Brüske

Umgeben von Nerds und Nerzmänteln sitzt ein Mann in den besten Jahren in einem Computerkurs und lässt sich die Vorzüge von Windows Vista erklären. Zwecklos! Er stellt sich längst andere Fragen:

Wer befreit den Großflughafen BER aus seinem Chaos? Ist die katholische Kirche doch ehrlicher als der ADAC? Was hat Parship mit veganem Sex zu tun? Und ist es möglich, von A wie Alltag bis Z wie Zuwanderung alle relevanten Themen unserer Zeit in einen homogenen Abend zu packen?

Ja natürlich: bei Christoph Brüske, einem Mann in den besten Jahren. Und dazu noch Vollblutkabarettist mit Gesangsstudium und vier Jahren Springmaus Improvisationstheater in den Knochen. Stets hochaktuell, spontan und ausgestattet mit einer bemerkenswerten Gesangsstimme.

Heraus gekommen bei all seinen brennenden Fragen ist ein hochkomisches Stand-Up Kabarett-Programm :

„Generation Gaga“!

Darin lustwandelt er mit Highspeed durch ein Panoptikum aus aktueller Politik, Wirtschaft und digitalem Zeitgeist: mal plaudernd, manchmal polternd, jedoch stets mit wachem Blick auf den alltäglichen Wahnsinn.
Wer also wissen möchte, wie Mann am Scheitern Spaß entwickeln kann, dem sei „Generation Gaga“ wärmstens empfohlen. Übrigens auch für Frauen bestens geeignet.

Zur Person:
Nach der Bundeswehrzeit als Trompeter und einem Gesangsstudium in Köln fing Brüske Feuer für die Eventbranche, wurde Creative Director, war vier Jahre bei den Springmäusen und ist seit 1997 als Power-Kabarettist im Einsatz.
Brüske spielt, singt und moderiert, dass es eine helle Freude ist. Seit 2004 veranstaltet er zudem in seiner Heimatstadt Niederkassel eine eigene Kabarettreihe, den „Brüskes Laach Ovend“.
Für Christoph Brüske reicht einfach keine Schublade. Der Mann ist eine ganze IKEA Filiale. Und ein bisschen Gaga ist er selbstverständlich auch…