In bekloppten Zeiten

„In bekloppten Zeiten“

Das neue Solo von Christoph Brüske ab 2018

Ein homophober Baulöwe mit Twitter-Tourette stellt das Weiße Haus auf den Kopf. Millionen Flüchtende stehen im Kräutergarten von Horst Seehofer. Volkswagen verliert seinen guten Ruf und trinkt die letzte Flasche Winterkorn. Und zu allem Überfluss turnt in der Wohnung von Christoph Brüske noch ein pubertierendes Kind herum.

Keine Frage: Wir leben in bekloppten Zeiten.

Der ARD Brennpunkt wird ein eigener Fernsehkanal. Wohin steuern die demokratisch gewählten Despoten gerade Ihre Flugzeugträger? Statt der Lotto- gibt es bald die Anschlagszahlen. Und wir? Stumpfen ab und hoffen, dass die Zusatzzahl nicht in Deutschland gezogen wird.

Eine starke Stimme gegen das Abstumpfen versucht der Kabarettist Christoph Brüske zu sein. Der Kölner mit der Lizenz zum Lachen verspricht eine spannende Reise durch die Untiefen der ausklingenden Zehnerjahre und behält trotz allem sein rheinisches Augenzwinkern. Denn bekloppt machen gilt nicht in diesen verrückten Zeiten.

Wem also ein klarer Kopf lieber ist als die allgegenwärtige Hohlraumversiegelung, der sollte sich das neue Programm des pfeilschnellen Wortjongleurs und begnadeten Sängers nicht entgehen lassen.

Begleiten Sie Christoph Brüske auf dieser spannenden

Reise durch Terror, Trump und Trallala

und freuen Sie sich auf erstaunlich viele unterhaltsame Stationen.
Bei Interesse und mehr Infos gehen Sie gerne auf KONTAKT.

Brüske - In bekloppten Zeiten

Brüske – der Dynamo unter den Kabarettisten.

„In Bewegung spendet er Energie und sorgt für Erleuchtung.“

Zum Video: Brüske singt eine Ballade über den SPD Hoffnungsträger, frei nach Christian Anders...