Brüske moderiert FC Hertha Rheidt Jubiläum

4 Stunden dauerte der Festkommers zum 100ten Jubiläum des FC Hertha Rheidt.

Hier meine ganz persönlichen Impressionen aus der Sicht des Moderators…

“Gerammelt voll war die Linde-Arena in Rheidt anlässlich des 100ten Geburtstags ihres größten Sportvereins, dem FC Hertha Rheidt. So etwas ist vielleicht für einen Donald Trump nicht relevant, aber schon für die aktiven Bürger zwischen Köln und Bonn.

Die Männer trugen ihre schwarzen Anzüge und lagen modisch irgendwo zwischen Opernball und Beerdigung. Zum Glück war der Saal festlich geschmückt und das Rot der Mettbrötchen auf den Tellern bildete einen schönen Kontrast zum Blau-Schwarz der Vereinsfarben. 100 Jahre Hertha und im Publikum schienen einige zu sitzen, die von Anfang an dabei waren. Vorne saßen diverse Vertreter der rheinischen Sportverbände, gut erkennbar an den Briefumschlägen, die sie in ihren Grußworten der Vereinsführung überreichten. Wer von euch “Good Fellas” gesehen hat, kann sich vorstellen, wie das vor sich ging. Aber das war ja nur die Optik. In Rheidt sind die inneren Werte entscheidend. Und die sind großartig!

Im Opening sprach ich einige Impressionen der 100 Jahre an und das Publikum war direkt bei mir. Die Spiele auf dem legendären Werthchen, die Begegnung mit Franz Beckenbauer oder die Jahre in der Landesliga: Anekdoten gibt es bei diesem Verein genug. Nach der Festrede des Präsidenten wurde fleißig geehrt. Wahrscheinlich gab es niemanden im Saal, der jetzt nicht Ehrenmitglied ist. Damit es nicht zu ernst wurde, konnte ich mich ein wenig über die FIFA und das Sommermärchen auslassen. Diese Nummern sind auch zum Teil auf meinem YouTube Kanal zu sehen. Und dann natürlich die Hymne als emotionaler Höhepunkt: “Echt Wertarbeit- unsere Hertha Rheidt”.

Meine Eltern im Publikum hatten Tränen in den Augen. Das kann aber auch am Zwiebelmett gelegen haben.”