Corona Kolumne Der große Reibach von Christoph Brüske

Haben Sie sich eigentlich schon mal die Frage gestellt, wie der Staat  die ganze Kohle der Corona-Soforthilfen und Subventionen zurückbekommen will? Ich hätte da eine Vermutung: durch den neuen Bußgeldkatalog im Straßenverkehr! Früher sind wir, wenn wir nicht aufgepasst hatten, am 1. April in besagten geschickt worden. Diesmal wurden wir am 28. April veräppelt. Seitdem gilt er nämlich, der „drakonische Almanach für den Vierradfahrer“. Im ganzen Corona-Chaos ist dieses neue Gesetzeswerk natürlich unter dem Radar geflogen und in den Nachrichten kam die Meldung erst nach der Verlobung von Michael Wendler. Also um es vorsichtig zu formulieren: es haben nicht alle mitbekommen.

Der neue Katalog sieht nämlich empfindliche Erhöhungen der Bußgelder vor. Jetzt, wo du ohnehin nicht viel reisen kannst, fällt das nicht ins Gewicht. Aber wenn wir erstmal wieder von der mobilen Leine gelassen werden, dann geht er erst richtig los: der große Reibach!

So ist zum Beispiel der Lappen weg, wenn du innerorts mit mehr als 20 km zu schnell unterwegs bist. Hältst du innerorts beim Überholen eines Radfahrers nicht einen Abstand von mindestens anderthalb Metern, wirst du auch zur Kasse gebeten. Das Nicht-Bilden einer Rettungsgasse schlägt mit Minimum 200 € zu Buche.

Stellen Sie sich also mal vor, Sie fahren in einer 30er Zone mit 51 Stundenkilometern zu nah an einem Fahrradfahrer vorbei und das, obwohl Sie eine Gasse bilden müssten: da kommt schon einiges zusammen. Und wenn Sie gerade mit Freunden im Auto auf dem Weg zu einem Picknick sind, greift zusätzlich noch das Corona-Schutzgesetz. Prima! Wenn Sie das zusammenrechnen, dann ist das schon die halbe Lufthansa-Rettung! Und da der Führerschein auch futsch ist, unterstützen Sie automatisch noch den ÖPNV und die Taxibranche.

Aber so ist halt der Staat: manchmal hilft er uns aus der Patsche und manchmal lässt er uns „abblitzen“. Jetzt bedaure ich es doch ein wenig, dass ich keine „Connections“ zum Robert Koch Institut habe. Ich könnte Professor Wieler ansonsten sagen lassen:

Wir fordern eine Maskenpflicht für Auto-Kennzeichen!

Aber was erwarten Sie auch anderes? Wo kommt denn der neue Otto-Motor-Katalog her? Vom Verkehrsministerium unter der Leitung von Andreas Scheuer. Warum wirkt denn Herr Söder immer so souverän? Ganz einfach: weil der „Andi“ neben ihm steht! Bei dem Mautdebakel hat er ja schon seine gesammelte Kompetenz unter Beweis gestellt. Aber das ist ihm nicht genug: „Ist der Ruf erst ruiniert, regiert sich`s später ungeniert.“

Herr Scheuer hatte kürzlich die Idee, den Liefer-Verkehr dadurch zu verringern, dass die Pakete per U-Bahn zum Ziel gebracht werden. Ich habe keine Ahnung, unter was der Mann leidet, aber COVID-19 ist es offensichtlich nicht. U-Bahn?! Die Stadt, in der ich wohne, hat knapp vierzigtausend Einwohner. Wir haben noch nicht mal einen Zug! Seit dem 28. April fahren wir in unseren engen Sträßchen den Fahrrädern hinterher! Weil überholen geht nicht mehr.

Aber das ist noch nicht alles: der Innovationssimulant hat jetzt eine App entwickelt, mit der man sofort und bequem Funklöcher melden kann.

PAUSE. NOCHMAL DEN LETZTEN SATZ LESEN. App? Funklöcher? Sofort melden?

Ganz ehrlich: gegen die satirischen Einfälle dieses Niederbayern gebe ich mich geschlagen! Aber damit das auch klar ist: Herr Scheuer ist nicht doof. Er hat nur unglaublich viel Pech beim Nachdenken.

Moment! Ich höre soeben, der Herr Minister möchte einige “Härten” in dem Katalog gleich wieder zurücknehmen. Was ist los, Andi? Seit wann liest du deine eigenen Gesetze?

Hat Ihnen dieser Teil meiner Kolumne gefallen?

Dann habe ich jetzt eine gute Nachricht für Sie: 33 weitere Kurzgeschichten können Sie ab sofort als Gesamtausgabe in meinem neuen 160 Seiten umfassenden Buch lesen. Es heißt:

„Virulent“- Satirische Kurzgeschichten

und kann gleich HIER ansteckungsfrei bestellt werden.

Brüske Von der Kolumne zum ersten Buch
Herzlichen Dank an Hans-Werner Klinkhammels vom General-Anzeiger