Corona Kolumne Brüske

Kennen Sie das Peter Pan-Syndrom? Es bezeichnet ein unverantwortliches Verhaltensmuster. Der Betroffene hat meist starke narzisstische Züge und möchte partout nicht erwachsen werden. So etwas erleben wir aktuell auch in der Corona-Krise. Und zwar so heftig, dass man getrost von einer „Peter Pan-Demie“ sprechen kann.

Und es ist ja auch kein Wunder: während in normalen Zeiten 80 Millionen Fußballtrainer den Job von Jogi Löw viel besser machen könnten, so wähnen sich nun Unmengen von selbsternannten Virologen im Besitz der ultimativen Wahrheit. Und obwohl die meisten das Wort gar nicht unfallfrei aussprechen können, halten sie sich für hochbegabte Äppide äh Eppideppi äh Äppelwoi, verdammt! (sorry, ich muss kurz googeln) So jetzt: Epidemiologen!

Und dauernd werden neue Ängste geschürt: letztens kam „angeblich“ eine Meldung des Gesundheitsministeriums, dass das Virus auch durch Geld übertragbar ist. Oh je. Ich habe gerade meinem Vermieter einen stattlichen Betrag überwiesen. Habe ich den damit angesteckt? Und wer erhöht jetzt für ihn die Nebenkosten?

Oder mehrere „seriöse“ Medien melden, dass Nikotin vor COVID-19 schützt! Als Raucher freue ich mich darüber, aber wer steckt hinter der Studie: Professor Marlboro? Oder noch besser: bei CNN (nicht Fox News) kam die Eilmeldung, dass Alkohol die Symptome lindert. Na prima: da bekommt der Ausdruck „Schluckimpfung“ eine ganz neue Bedeutung!

Unter den angeblichen Fachleuten tummeln sich leider auch einige mit akademischem Grad und einer gewissen Expertise, auch wenn sie sich nur im Pförtnerhäuschen des Lukas -Podolski-Klinikums in Köln-Müngersdorf abgespielt hat. Hinter der Akribie dieser Leute steckt höchstwahrscheinlich der Frust, nicht in den erlauchten wissenschaftlichen Kreis der „Leopoldina“ aufgenommen worden zu sein: einer Institution, die viele von uns noch vor wenigen Monaten für eine schlagende Burschenschaft aus Wolfenbüttel gehalten haben.

Da geht mir zuweilen der schöne Satz von Heinz Erhardt durch den Sinn: „Manche Menschen wollen glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben.“ Und zu der Zeit dieses großen deutschen Komödianten gab es noch gar kein Internet.

Denn dort, in den hirnbefreiten Weiten des „Netzes“ geht es erst so richtig ab: da meldet sich der ein` oder andere Captain Hook mit Aluhut und doppelter Augenklappe, der wahrscheinlich noch nicht mal die Aufnahmeprüfung bei der AFD bestanden hat. Dabei entbrennt ein skurriler Streit der Verschwörungs-Affinen, wer denn nun „wirklich“ für das Virus verantwortlich ist. Denn irgendeiner muss ja hinter dem ganzen Schlamassel stecken!

Israel würde Sinn machen, denn aus dem Hebräischen stammt das Wort Schlamassel. Oder war es doch Bill „Lucifer“ Gates? Die böse Frau Merkel geht eigentlich immer. Oder vielleicht Björn Höcke? Als Rache dafür, dass Bodo Ramelow ihm nicht die Hand geschüttelt hat! Und überhaupt: warum hat Ramelow ihm in Erfurt eigentlich nicht die Hand gegeben? Wusste er damals vielleicht schon mehr?? Spooky!!

Ich wundere mich ein wenig, dass niemand auf das Naheliegende gekommen ist. Aus meiner Sicht (und ich muss es wissen, denn ich hatte einen Kochkurs an der Volkshochschule in Troisdorf) kann nur einer dahinter stecken: die Toilettenpapierindustrie! Die kolumbianischen Klo-Kartelle haben uns das eingebrockt, um ihren Umsatz ins Unermessliche zu steigern. Und der Beweis meiner These steht sogar auf vielen Packungen: Ja! „Ja, wir haben es euch gezeigt! Das kommt davon, wenn ihr uns nur verarscht!“

Ich bin mir sicher: meine Theorie wird in die „Analen“ der Appledemmel äh Wissenschaft eingehen.

Was ich mit all dem sagen will: Seien Sie kein Narzisst, denken Sie verantwortungsvoll und folgen Sie nicht den Rattenfängern, egal ob Sie in Hameln wohnen oder in Nimmerland.

Hat Ihnen dieser Teil meiner Kolumne gefallen?

Dann habe ich jetzt eine gute Nachricht für Sie: 33 weitere Kurzgeschichten können Sie ab sofort als Gesamtausgabe in meinem neuen 160 Seiten umfassenden Buch lesen. Es heißt:

„Virulent“- Satirische Kurzgeschichten

und kann gleich HIER ansteckungsfrei bestellt werden.

Brüske Von der Kolumne zum ersten Buch
Herzlichen Dank an Hans-Werner Klinkhammels vom General-Anzeiger