Das große Comedy Wichteln

Das große Comedy Wichteln

Als mich Helmut Sanftenschneider gefragt hatte, hatte ich nicht die geringste Ahnung, was sich hinter dem Titel „Grosses Comedy Wichteln“ verbirgt. Aber nach zwei ausverkauften Vorstellungen in den Flottmannhallen Herne und dem Cabaret Queue in Dortmund weiss ich es. Und um es kurz zu sagen: Ich bin süchtig! Eine wilde Mischung aus Weihnachten, Interaktion, Kabarett, Anarchie und vor allem LIEBE! Danke den Kollegen Martin Fromme, Olli Hillbring, Sascha Thamm und dem „Wolli“ für zwei unvergessliche Abende und einen perfekten Einstieg ins Weihnachtsfest 2023.

Ein Sportbild im Bühnenblog??

Ein Sportbild im Bühnenblog??

Seit 2024 fröne ich privat dem Indoor Cycling, auch bekannt als „Spinning“. Der Begriff passt ja irgendwie zu mir. Beim Spinning Marathon am 9. Dezember 2023 durfte ich in meinem Fitnesstempel „Wellpoint“  zum ersten Mal eine eigene Stunde geben. Und ich war vorher aufgeregt wie ein Schuljunge vor dem ersten Mal stehendpinkeln. Aber in dem Moment, wo ich oben auf der Bühne auf dem Trainer-Bike sass, war alles verflogen und es war ein geiles Erlebnis. Vielleicht darf ich ja mal irgendwann nochmal ran. Oder ich mache in 2024 den Trainerschein. Spaß macht es auf jeden Fall, egal ob unten oder oben. Vielen Dank an Major Coach Flo für die vielen nützlichen Tipps.

Nicht sülzen in Uelzen

Nicht sülzen in Uelzen

Was so weihnachtlich aussieht, war mein Auftritt bei der Jahreshauptversammlung der IHK Lüneburg Wolfsburg am 7. Dezember 2023. Und da Uelzen für unser eins weit weg, aber für die dortige IHK genau in der Mitte ist, fährst du bei winterlichen Bedingungen eben dahin. Ausserdem ist es ja ein Vertrauensbeweis, mich da auf der improvisierten Bühne haben zu wollen. Dem Publikum und mir hat`s Spaß gemacht und das ist doch die Hauptsache.

Motiviert und gerüstet für die Saison!

Motiviert und gerüstet für die Saison!

So einen Sommer habe ich auch noch nicht erlebt: Ohne es zu beabsichtigen habe ich ein neues Programm geschrieben. Und noch nie hatte ich so viel Bock, die PS jetzt auch auf die Straße zu bringen. Denn morgen beginnt die Saison und bis zum 24. September warten 19 Auftritte auf mich: Galas, Jubiläen, Laudatainment, Infotainment, Mixshows, Laach Ovende und ein ausverkauftes Open Air! Wie ihr schon gemerkt habt: Die Brille ist neu und die gekürzten Haare bekommen nach und nach ihre natürliche Farbe;-))  Auf Facebook und Instagram könnt ihr übrigens kurze Videos von mir sehen. Das haben im ersten Monat schon über eine Millionen Menschen gemacht. Dafür und für das Vertrauen der VeranstalterInnen ein demütiges Dankeschön!

Hitzeschlacht der Hochbegabten- Bericht über den 7. Niederkasseler Kabarettpreis

Hitzeschlacht der Hochbegabten- Bericht über den 7. Niederkasseler Kabarettpreis

Vier Jahre mussten die Kleinkunstfans ohne den Laach Ovend Cup auskommen. Zuerst sprang der Hauptsponsor ab und dann war da noch irgendwas mit einem Virus. Aber Christoph Brüske wollte auf diese Sonderausgabe seiner Laach Ovend Reihe nicht verzichten. So holte er sich mit der GIS und Avaco zwei neue Sponsoren ins Boot, nannte sein Kind um in „Niederkasseler Kabarettpreis“ und verpflichtete fünf Künstler, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Letzten Sonntag war es dann soweit. Zugegeben, im Saal waren irgendwann mehr Zuschauer als Sauerstoffmoleküle. Aber kein Problem: Hitze lässt die Menschen vom Balkan kalt. Zu Beginn begrüßte Gastgeber Brüske Bürgermeister Stephan Vehreschild auf der Bühne. Dieser loste die Reihenfolge der Künstler aus und hatte auch seinen möglichen Nachfolger Marcus Kitz im Gepäck.

Als erster ging dann der Krefelder Jung Volker Diefes ins Rennen. Er setzte auf einen Mix aus emotionalen Liedern und Interaktion mit dem Publikum. Spektakulär war dann die Nummer mit Zuschauer Martin aus Uckendorf, der ihn hinten am Gürtel festhielt, damit sich der Künstler nach vorne fallen lassen konnte. Dass dabei der Gürtel riss, unterstreicht die Kraft der Uckendorfer Männer. Sowas nennt man wohl Situationskomik.

Als nächstes hieß es dann Bühne frei für „Frau Sturm lacht“. Die sympathische Kölnerin arbeitet eigentlich im Einkauf bei REWE. Aus ihren privaten Erlebnissen hat sie ein viel beachtetes Soloprogramm geschrieben und erzählt vom plötzlichen Single-Dasein mit Mitte 50.

Dritter im Bunde war der schon mit vielen Preisen dekorierte Wahlberliner Nils Heinrich. Sein Stil ist sprachgewaltiges und blitzgescheites Kabarett in Wort und Lied. Das Publikum lauschte gebannt seinen Ausflügen in die Welt aktueller Zeitgeisterscheinungen. War das schon der Sieger?

Zwei Künstler standen ja noch in den Startlöchern: Monika Blankenberg steht seit 40 Jahren auf der Bühne. Auch Ihr Stil ist sehr authentisch, erzählt sie doch vom Umgang mit dem Älter werden. Die große Erfahrung konnte man der in Bickendorf lebenden Künstlerin in jedem Moment ihres Auftrittes anmerken. Klasse!

Und dann kam Ill-Young Kim! Der „Kölsche Jung mit südkoreanischen Wurzeln“ war Viva Moderator, hat als Schauspieler schon im „Tatort“ mitgespielt und ist ein vielbeschäftigter Stand Up Comedian. Mit einem lässigen „Hallo Niederkassel wie geht`s?“ legte er souverän los und verzückte das Publikum mit herrlichen Pointen und Geschichten. Dass da die Temperaturen im Saal schon bei 45 Grad lagen, schien ihm aber auch gar nichts auszumachen. Sowas nennt man wohl einen Profi.

Nun ging es ans Einsammeln und Auszählen der Stimmkarten. Nach der Pause wurde dann das Ergebnis verkündet. Sieger des 7. Niederkasseler Kabarettpreises wurde Ill-Young Kim, Zweiter Nils Heinrich und der Bronzeplatz ging an Monika Blankenberg. Alle drei machten dann noch eine Zugabe und das war es dann. Für alle Beteiligten dieser Hitzeschlacht gab es beim Rausgehen noch eine besondere Belohnung: Frische Luft!

Am „Gipfel“ der Eventkultur

Am „Gipfel“ der Eventkultur

Ist das schon „Hochkultur“?
Am letzten Wochenende traf sich die Baubranche auf dem Drachenfels in Königswinter zur Verabschiedung von Peter Rode , Geschäftsführer der bga Beratungsstelle für Gussasphaltanwendung e.V. Ein perfekter Anlass für mein Laudatainment. Es war mir eine Freude, Herrn Rode für sein berufliches Lebenswerk zu ehren und dem Thema Gussasphalt die ein‘ oder andere satirische Spitze zu entlocken.
Ohne Teamwork geht das nicht. Deshalb vielen Dank an Yvonne Quis von der bga für die Unterstützung, Jürgen Zimmermann von First Class Entertainment GmbH für die großartige technische Umsetzung und natürlich das besonders begeisterungsfähige Publikum. Eben „alles aus einem Guss“!